Einsatz 06/2018

Im weitläufigen Areal eines Pferdehofs war ein Reitpferd in einen etwa 1 m tiefen, steilwandigen Graben gestürzt. Die Pfleger hatten es aus eigenen Kräften nicht daraus retten können. Es lag bei Eintreffen der Rettungskräfte auf der Seite und versuchte erfolglos, sich auf die Füße zu drehen. Das Pferd lag schon mutmaßlich längere Zeit dort und war entkräftet. Eine herbeigerufene Tierärztin versorgte das Tier medizinisch.

Die Feuerwehr hat im Einsatzverlauf zunächst mit Schläuchen versucht, das Tier aus dem Graben zu ziehen, jedoch war das durch die steilen Grabenwand und das unruhige Pferd nicht erfolgreich.

 

Die Tierärztin hat daraufhin das Pferd mit Medikamenten ruhig gestellt. Ein benachbarter Landwirt stellte seinen Teleskoplader als Hebewerkzeug zur Verfügung. Die Pfleger und die Feuerwehr konnten Rundschlingen an den Läufen des Tieres anbringen, es wurde dann mit dem Lader sanft aus dem Graben gehoben und auf vorbereitetem Stroh abgelegt.

Das schon 18 Jahre alte Pferd ist nach kurzer Zeit aus der Sedierung erwacht und wurde weiter mit einer Infusion ärztlich versorgt.

Für die Einsatzkräfte der Feuerwehren Stelle und Kirchhorst war der Einsatz um 11 Uhr beendet.

 

Eingesetzte Kräfte: Freiwillige Feuerwehr Isernhagen Ortsfeuerwehr Kirchhorst +++ Freiwillige Feuerwehr Isernhagen Ortsfeuerwehr Stelle